Der ultimative Leberkäse-Burger

Leberkäse selber machen und im Burger servieren – so machst du alles richtig!

  • 2 Std.
  • Mittel
  • 2 Personen
1.

Den Leberkäse vorbereiten

Nimm gekühltes Fleisch für deinen Leberkäse. Das ist wichtig, damit der Leberkäse gelingt. Lege das Fleisch am besten 1 Stunde ins Gefrierfach, bevor du startest.

Heize den Backofen auf 180 °C vor. Nimm das Fleisch (Rinderbrust, Schweinenacken und Schweinerückenspeck) aus dem Gefrierfach und hacke es mit einem scharfen Messer in grobe Stücke. Anschließend gibst du das Fleisch durch einen Cutter, Mixer oder Fleischwolf (je nachdem, was du besitzt). Füge jetzt die Gewürze hinzu: gemahlene Muskatnuss, edelsüßes Paprikapulver, weißen Pfeffer, Kardamom, Zwiebelpulver, Macis (Muskatblüte) und Ingwerpulver. Verwende außerdem 20 g Pökelsalz – du kannst auch normales Salz verwenden, aber dadurch geht die rosige Farbe des Leberkäses verloren und er ist kürzer haltbar. Schalte den Fleischwolf erneut an, sodass sich die Gewürze verteilen. Unter ständigem Rühren gibst du nach und nach das Crushed Ice dazu, bis eine glatte Masse entsteht. Achte dabei darauf, dass die Masse nicht über 12 °C warm wird.

Zutaten: Rinderbrust, Schweinenacken, Schweinerückenspeck, Crushed Eis, Pökelsalz, Zwiebelpulver, Kardamom, Ingwerpulver, Paprikapulver edelsüß, Macis (Muskatblüte), Muskatnuss, weißer Pfeffer

2.

Leberkäse backen

Knete die Fleischmasse mit deinen Händen kräftig durch. Dann hast du keine Luftblasen in deinem Leberkäse. Fette eine Kastenform mit neutralem Öl (bspw. Rapsöl) ein und gib den rohen Leberkäse hinein. Am besten schlägst du den Teig mit Schwung in die Kastenform, damit auch hier keine Luftbläschen entstehen. Streiche die Masse glatt und ziehe ein paar Linien mit einem Zahnstocher oder Messer in die Rohmasse – wie bei einem Brot. Jetzt ab damit in den Ofen: Backe den Leberkäse zunächst für eine Viertelstunde bei 180 °C. Danach reduzierst du die Hitze auf 120 °C – der Leberkäse gart jetzt noch für 45 Minuten oder bis er eine Kerntemperatur zwischen 69 °C und 72 °C erreicht hat. Lasse den Leberkäse nach der Backzeit komplett auskühlen.

Zutaten: neutrales Öl

3.

Den Burger vrobereiten

Nimm den Leberkäse aus der Backform und schneide ihn in ca. 2 cm dicke Scheiben. Bring etwas Butter in einer Pfanne zum Schmelzen. Brate nun zwei Scheiben Leberkäse von jeder Seite für 2 bis 3 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun an. In der Zwischenzeit schneidest du zwei Laugenbrötchen auf. Bestreiche die Brotscheiben mit süßem Senf (und Mayonnaise, wenn du magst). Säubere und wasche einige Salatblätter und etwas frische Kresse. Gib nun den Leberkäse auf die Laugenbrötchen. Garniere sie mit jeweils zwei Scheiben Burger-Gurken. Nun gibst du etwas Salat und Kresse oben darauf – die andere Brötchenhälfte darauflegen, fertig! Für etwas mehr Halt beim Burger-Essen stichst du einen Schaschlikspieß oder ein Brötchenmesser in die Mitte des Burgers. Lust auf mehr Burger? Probiere unseren Cheeseburger mit Sauerkraut und Gurken .

Zutaten: selbstgemachter Leberkäse, Butter, Laugenbrötchen, süßer Senf, Salatblätter, Kresse, Hengstenberg Burger-Gurken

Zutaten:

Zutaten für den Leberkäse:

150 g Rinderbrust
500 g Schweinenacken
200 g Schweinerückenspeck
150 g Crushed Eis
2 EL Pökelsalz
1 TL Zwiebelpulver
¼ TL Kardamom
¼ TL Ingwerpulver
¼ TL Paprikapulver edelsüß
¼ TL Macis (Muskatblüte)
¼ TL Muskatnuss
½ TL weißer Pfeffer
neutrales Öl (bspw. Rapsöl)

Zutaten für den Burger:

2 Laugenbrötchen
Hengstenberg Burger Gurken
Kresse und/oder Salat
süßer Senf
Butter

 

Das Fleisch mit verwirrendem Namen: der Leberkäse (der nicht aus Leber und Käse besteht)

Der Leberkäse ist eine bayerische Spezialität und damit ein Teil der deutschen Traditionsküche. Das wissen viele. Aber viele wissen nicht, dass Leberkäse durch Zufall entstanden ist: Im 18. Jahrhundert kommt ein Metzger auf die Idee, Schweinefleisch in Form eines Brotes zu backen – die Geburtsstunde des Leberkäses. Hier sind einige sicherlich verwirrt: Warum nennt man ihn „Leberkäse”, obwohl er weder Leber noch Käse enthält? Es handelt sich um die Zusammenführung der Worte „Laib“ und „Kas“: Laib meint ein Brotgebäck und Kas bezeichnet im Bayerischen eine kompakte Masse. Manche nennen den Leberkäse auch „Fleischkäse“.

Neben dem bayerischen gibt es auch den Stuttgarter Leberkäse. Da ist tatsächlich Leber drin. Traditionellerweise isst man ein Leberkäse-Brötchen mit Gewürzgurken– das verleiht dem Ganzen einen besonderen Geschmack! 

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere jetzt unseren Hengstenberg Newsletter und wir senden dir monatlich tolle Rezeptideen aus der Heimatküche. Mit unserem Newsletter wirst du immer über aktuelle Gewinnspiele und Aktionen informiert und erhältst spannende Informationen über neue Produkte.

Weitere Rezepte aus unserer Heimatküche

Auf dieser Website werden Cookies für verschiedene Zwecke eingesetzt, zum Beispiel, um die Website fortlaufend verbessern zu können. Weitere Informationen dazu und zu Ihren Rechten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Akzeptieren und mit Standardeinstellungen fortfahren“, um neben den notwendigen Cookies, die Analyse-Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf „Cookies einstellen“, für eine detailliertere Beschreibung und Anpassung der Cookie-Auswahl. Ihre Auswahl können Sie jederzeit hier widerrufen.
Akzeptieren und mit "Standardeinstellungen" fortfahren
Einstellung zu Cookies anzeigen