Pulled Duck Burger mit Rotkohl, Knödeln und Äpfeln

Resteverwertung der kreativen Art ‒ so wird aus dem Weihnachtsessen ein brillanter Burger

  • 1 Std.
  • Mittel
  • 4 Personen
1.

Die Entenkeule

Als erstes erhitzt du Öl in einem Bräter und brätst die Entenkeule darin an. Dann gibst du Zwiebeln, Sellerie, Lauch und Karotten in den Bräter. Anschließend jeweils zwei Zweige Rosmarin und Thymian in den Bräter geben und die Brühe hinzufügen. Alles bei 200 °C für 45 Minuten im Ofen braten. 

Tipp: Beim Weihnachtsessen ist einiges übrig geblieben? Dann mach' den Burger aus den Resten!

Zutaten: Etwas Öl, 1 Entenkeule, 50 g Zwiebeln, 50 g Sellerie, 50 g Lauch, 50 g Karotten,
2 Zweige Rosmarin, 2 Zweige Thymian, 250 ml Brühe

2.

Den Apfel karamellisieren

In einer Pfanne 3 EL Butter schmelzen. Unter die geschmolzene Butter 2 EL Zucker geben und unter die Butter-Zucker-Mischung den Balsamico Essig mit Walnussnote geben. Bevor du die Apfelspalten in die Pfanne gibst solltest du die Butter-Zucker-Mischung etwas umrühren und dickflüssig werden lassen.

Die Apfelscheiben dann in der Mischung schwenken und beiseite stellen

Zutaten: 3 EL Butter, 2 EL Zucker, Etwas Aceto Balsamico mit Walnuss, 1 Apfel

3.

Die Sauce

Den Bräter aus dem Ofen nehmen und das Gemüse in ein Sieb geben. Das Röstgemüse mit einer Gabel pürieren und die abgetropfte Brühe aufkochen lassen. Die Sauce kannst du mit etwas in Wasser aufgelöster Speisestärke verdicken und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zutaten: Etwas Speisestärke

4.

Die Burger belegen

Jetzt geht es ans Belegen. Dafür musst du als erstes das Fleisch von der Keule lösen. Dann die Burger Brötchen auf einen Teller legen und mit der Bratensauce, den Semmelknödelscheiben, dem Fleisch, Rotkohl und den karamellisierten Äpfeln belegen. Auf das andere Burger Brötchen kannst du etwas von dem Apfelsirup geben.

Zutaten: 4 Burger Brötchen

Zutaten:

Festessen mal anders

Mhhh, wie das duftet! Im ganzen Haus kannst du den Geruch von gebratener Ente, Rotkohl und angebratenen Semmelknödeln riechen. Das Gefühl von Sonntagsessen oder Weihnachten erfüllt dich vom Kopf bis zu den Zehen, ein Heimat-Gefühl, bei dem du dich an vergangene Tage mit deiner Familie erinnerst und an all die schönen und lustigen Momente. Wie wäre es, wenn du einfach einmal was Neues probierst und diesen Klassiker neu interpretierst?

Vielleicht, ganz vielleicht hast du aber auch einfach ein paar Reste vom letzten Festessen übrig und weißt nicht so genau was du mit den Resten anstellen sollst… Dann kannst du mir diesem Rezept auf jeden Fall eine neue, modernere Version des Weihnachtsklassikers zaubern – apropos Weihnachtsklassiker, wenn du auf der Suche nach weiteren Ideen bist, um dein Weihnachtsfest etwas aufzupeppen dann findest du mit unseren 6 Tipps und Tricks bestimmt etwas.

Weitere Rezepte

Auf dieser Website werden Cookies für verschiedene Zwecke eingesetzt, zum Beispiel, um die Website fortlaufend verbessern zu können. Weitere Informationen dazu und zu Ihren Rechten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Akzeptieren und mit Standardeinstellungen fortfahren“, um neben den notwendigen Cookies, die Analyse-Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf „Cookies einstellen“, für eine detailliertere Beschreibung und Anpassung der Cookie-Auswahl. Ihre Auswahl können Sie jederzeit hier widerrufen.
Akzeptieren und mit "Standardeinstellungen" fortfahren
Einstellung zu Cookies anzeigen