HINTER DEN KULISSEN

Startschuss - es geht los!

 
  1. #Gurken

 

Ab heute gibt es kein Zurück mehr. Wir starten mit unserem Gurken Gardening Projekt. Wir sind relativ unerfahrene Hobbygärtner, aber haben natürlich einen tollen Vorteil: Wir können auf den Expertenrat unserer Landwirte und Kollegen aus dem Anbau zurückgreifen. Damit viele leckere Gurken auch im heimischen Garten gedeihen, ist der erste Experten-Tipp daher: Die Gurkensamen sollten zuerst in einem Vorziehhäuschen angezüchtet werden. Denn diese kleinen Gewächshäuser schaffen die optimale Bedingung zum Sprießen der kleinen, empfindlichen Pflänzchen.

Auch unsere Landwirte ziehen kleine Gurkenpflänzchen vor, die sie dann zur richtigen Zeit ins Feld auspflanzen.

Wie die Anzucht geht und was Sie dafür benötigen, zeigen wir hier.

Das Anzucht-Erfolgspaket

Damit gelingt die Anzucht:

  • Anzuchthäuschen oder Zimmergewächshaus
  • Anzuchterde (ist meist bei Anzuchthäuschen dabei)
  • Gurkensamen
  • Gießkanne
  • Wasser
  • Ein sonniges Plätzen (z.B. auf der Fensterbank)

Schritt- für-Schritt vom Samen zum Pflänzchen

1. Die Anzuchterde

Die Anzuchterde, die meistens in Form eines Brickets mitgeliefert wird, haben wir zuerst in Wasser aufgelöst. Wieviel Wasser zugegeben werden muss, kann man der Verpackung des Anzucht-Sets entnehmen.

2. Töpfchen füllen

Als nächstes werden dann die Anzuchttöpfchen mit der Erde gefüllt. Am Besten geben Sie so viel Erde in die Töpfchen, dass noch ein rund 1cm hoher Rand für das Gießwasser entsteht.

Wir als schwäbisches Unternehmen haben natürlich auch noch einen Spar-Tipp parat: Wenn Sie leere Eierkartons übrig haben, können Sie auch darin wunderbar Pflänzchen vorziehen.

3. Die Samen

Jetzt ist Detailarbeit gefragt! Pro Töpfchen muss sorgfältig ein kleines Loch in die Erde gedrückt werden, in die jeweils ein kleiner Samen eingepflanzt wird! Wir haben dafür den Zeige-Finger benutzt. Ein Stäbchen funktioniert aber genauso.

Wussten Sie, dass Gurken Dunkelkeimer sind? Sie benötigen zum Keimen kein Sonnenlicht. Daher können Sie die Samen anschließend auch mit etwas Erde bedecken. Lichtkeimer dagegen benötigen - wie der Name bereits vermuten lässt - Licht um zu keimen. Zu den Lichtkeimern gehören zum Beispiel Sellerie, Tomaten und Kopfsalat. Im Dunkeln keimen dagegen auch Kürbisse und Feldsalat.

4. Das erste Gießen

Mit viel Feingefühl bitte! Das erste Gießen sollte auf keinen Fall eine Überschwemmung auslösen, denn durch das Aufquellen der Erde hat diese bereits Wasser aufgenommen. Zu nasse Erde verhindert den Austausch von Sauerstoff und die Samen können vor dem Sprießen anfangen zu faulen. Daher ist nur ein kleiner Schluck notwendig, so dass der eingegrabene Samen und die Erde gut feucht sind.

5. Der richtige Ort für Ihr Mini-Gewächshaus

Wir haben unser Mini-Gewächshaus auf die Fensterbank (Richtung Süd- / West) in unserem Pausenraum gestellt – der perfekte Ort zum Keimen der Samen. Denn diese mögen es hell und warm, allerdings nicht voll-sonnig. Wichtig: Wenn Sie ein Anzuchthäuschen mit Deckel nutzen, denken Sie ans Lüften, denn sonst herrscht bei den Samen bzw. vielleicht sogar schon den kleinen Pflänzchen schnell dicke Luft. Nehmen Sie den Deckel daher täglich für kurze Zeit vom Häuschen, damit die Gase ausgetauscht werden können und frische Luft im Mini-Gewächshaus das Wachsen unterstützt.

6. Geben Sie den Samen Zeit

Nun heißt es abwarten und regelmäßig gießen, so dass die Erde immer schön feucht bleibt. Bei uns sind die erste Keime nach 2-3 Tagen sichtbar gewesen, je nach Samen, Umgebung und Faktoren, wie Wärme und Sonnenlicht kann es auch etwas länger dauern, bis die ersten Keime durch die Erde brechen. Nach weiteren 3-4 Tagen bilden sich bereits die ersten Blätter. Ist es nicht wunderbar, wie die Natur aus den winzigen Samen kleine Pflänzchen und am Ende (hoffentlich auch) Gurken sprießen lässt?

 
 
 
Auf dieser Website werden Cookies für verschiedene Zwecke eingesetzt, zum Beispiel, um die Website fortlaufend verbessern zu können. Weitere Informationen dazu und zu Ihren Rechten finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Akzeptieren und mit Standardeinstellungen fortfahren“, um neben den notwendigen Cookies, die Analyse-Cookies zu akzeptieren oder klicken Sie auf „Cookies einstellen“, für eine detailliertere Beschreibung und Anpassung der Cookie-Auswahl. Ihre Auswahl können Sie jederzeit hier widerrufen.
Akzeptieren und mit "Standardeinstellungen" fortfahren
Einstellung zu Cookies anzeigen