Sauerkraut mit Kartoffel-Schupfnudeln

Krautschupfnudeln sind ein deftiger Klassiker, der nicht nur an kalten Wintertagen schmeckt. Dieses leckere Rezept ist schnell und einfach gemacht.

Beim gemütlichen Schlendern über die Winter- und Weihnachtsmärkte im Süden Deutschlands sind Schupfnudelstände willkommene Anlaufpunkte. Aber auch auf nördlichen Märkten werden die Nudeln mit Sauerkraut und Speck immer öfter gesichtet. Die Nudeln aus Kartoffeln und Mehl sind aus der schwäbischen und badischen Küche nicht wegzudenken. Dort werden sie nicht nur im Winter genossen, sondern das ganze Jahr über. Doch wenn es richtig kalt ist, haben die deftigen Schupfnudeln Hochsaison in den Küchen. Das Geheimnis des Sauerkrauts, das zu den Schupfnudeln dazu gegeben wird, liegt in der Zubereitung: Wenn Sie es zusammen mit Lorbeer und Wacholder im Rinderfond garen, verleihen Sie dem Klassiker ein kulinarisches i-Tüpfelchen. So wie in diesem Schupfnudel-Rezept, das wir zusammen mit Kitchen Stories entwickelt haben.

Viele schwören auf selbstgemachte Schupfnudeln. Aber wenn es schnell gehen muss, sind fertige Schupfnudeln aus dem Kühlregal eine sehr gute Alternative. Und sollte es in Ihrem Supermarkt keine Schupfnudeln geben, nehmen Sie alternativ frische Gnocchi aus dem Kühlregal. Dafür würden traditionelle Schupfnudelliebhaber Sie vermutlich „schupfen“, denn das Wort bedeutet im schwäbischen Dialekt wegstoßen oder -rollen – nach der typischen Handbewegung beim Formen der Schupfnudeln – aber für eine gute, schnelle und sehr schmackhafte Mahlzeit ist es das allemal wert.  

KLASSIKER

„Geschupfter“ Genuss: Sauerkraut mit Kartoffel-Schupfnudeln

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g Schupfnudeln (alternativ: Gnocchi)
  • 1 Dose Mildessa Mildes Weinsauerkraut (520 g)
  • 250 ml Rinderfond
  • 70 g Butter
  • 200 g Schinkenspeck, gewürfelt
  • 5 Wacholderbeeren
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 EL Zucker
  • 1 Bund Petersilie (zum Servieren)
  1. #Sauerkraut

Sauerkraut mit Kartoffel-Schupfnudeln

Krautschupfnudeln sind ein deftiger Klassiker, der nicht nur an kalten Wintertagen schmeckt. Dieses leckere Rezept ist schnell und einfach gemacht.

Beim gemütlichen Schlendern über die Winter- und Weihnachtsmärkte im Süden Deutschlands sind Schupfnudelstände willkommene Anlaufpunkte. Aber auch auf nördlichen Märkten werden die Nudeln mit Sauerkraut und Speck immer öfter gesichtet. Die Nudeln aus Kartoffeln und Mehl sind aus der schwäbischen und badischen Küche nicht wegzudenken. Dort werden sie nicht nur im Winter genossen, sondern das ganze Jahr über. Doch wenn es richtig kalt ist, haben die deftigen Schupfnudeln Hochsaison in den Küchen. Das Geheimnis des Sauerkrauts, das zu den Schupfnudeln dazu gegeben wird, liegt in der Zubereitung: Wenn Sie es zusammen mit Lorbeer und Wacholder im Rinderfond garen, verleihen Sie dem Klassiker ein kulinarisches i-Tüpfelchen. So wie in diesem Schupfnudel-Rezept, das wir zusammen mit Kitchen Stories entwickelt haben.

Viele schwören auf selbstgemachte Schupfnudeln. Aber wenn es schnell gehen muss, sind fertige Schupfnudeln aus dem Kühlregal eine sehr gute Alternative. Und sollte es in Ihrem Supermarkt keine Schupfnudeln geben, nehmen Sie alternativ frische Gnocchi aus dem Kühlregal. Dafür würden traditionelle Schupfnudelliebhaber Sie vermutlich „schupfen“, denn das Wort bedeutet im schwäbischen Dialekt wegstoßen oder -rollen – nach der typischen Handbewegung beim Formen der Schupfnudeln – aber für eine gute, schnelle und sehr schmackhafte Mahlzeit ist es das allemal wert.  

Schritt 1: Der Anfang

Schneiden Sie die Zwiebeln und den Schinkenspeck in kleine Würfel. Hacken Sie die Petersilie.

Schritt 2: Zwiebeln und Schinken anbraten, dann kommt das Sauerkraut

40 g der Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen. Geben Sie die Zwiebel- und Schinkenspeckwürfel dazu und braten Sie beides an, bis der Speck knusprig und die Zwiebeln glasig sind. Geben Sie anschließend das Sauerkraut hinzu und vermischen es gut mit Zwiebeln und Speck. Weitere 2–3 Minuten köcheln lassen.

Schritt 3: Würzen und den Rinderfond hinzufügen

Geben Sie Zucker, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Rinderfond hinzu und würzen Sie mit Salz und Pfeffer nach Geschmack. Gut umrühren und für weitere 8–10 Minuten kochen, bis der Rinderfond eingekocht ist.

Schritt 4: Die Schupfnudeln braten

Geben Sie den Rest der Butter in eine große Pfanne und zerlassen Sie sie bei mittlerer Hitze. Geben Sie die Schupfnudeln hinzu und braten sie für 3-5 Minuten an, bis sie goldbraun sind. Nun das Sauerkraut mit dem Speck hinzufügen und alles sorgfältig umrühren. Für weitere 3–5 Minuten köcheln lassen.

Schritt 5: Der letzte Schliff

Richten Sie die Schupfnudeln auf Tellern an und streuen Sie etwas feingehackte Petersilie über jede Portion. Das sieht schön frisch aus – und es schmeckt angenehm würzig.

Nährwerte pro Portion

kJ 2319 / kcal 554, Eiweiß 23 g, Kohlenhydrate 32 g, Fett 35 g